Waterkampioen watersport magazine

Brandschaden, wer zahlt?

Selbst wenn es sicher ist, dass das Feuer auf dem Schiff neben Ihnen ausgebrochen ist, wird der Schaden an Ihrem Boot nicht ersetzt, wenn nicht klar ist, warum das Feuer dort ausgebrochen ist. Wie frustrierend ist das?

Jeder hat mal einen unglücklichen Moment. Habe Steuerbord nicht richtig gehalten, die Einfahrt in den Yachthafen verlief etwas ungünstig: BOOM! Beschädigung. Dies ist der klassische Zusammenstoß. Von Boot zu Boot, beim Ausfüllen des Schadensformulars, ist der Schuldige (in der Regel) der Skipper, der den Fehler gemacht hat und am Ruder war, ‚alles klar‘!
Es gibt jedoch auch Schäden, an denen nur ein Boot beteiligt ist, z. B. bei einem Zusammenstoß mit einem Boot auf einem Anhänger. In einem solchen Fall spricht man von einem Erfahrungsschaden (Artikel 8:1003 des Bürgerlichen Gesetzbuchs), einem Schaden, an dem ein Boot beteiligt ist, bei dem es aber nicht zu einer Kollision kommt.

Es ist wichtig zu wissen, dass es sich hier nicht um einen Fall der so genannten verschuldensunabhängigen Haftung handelt (Sie sind der Eigentümer des Schiffes, es verursacht einen Schaden, also sind Sie haftbar). Nein, im Kollisionsrecht muss das Verschulden des Schiffes nachgewiesen werden. Das angegriffene, beschädigte Schiff muss beweisen, dass der Schaden durch ein Verschulden des Eigentümers oder einer für das angreifende Schiff tätigen Person oder durch einen dem Schiff innewohnenden Mangel verursacht wurde. Wenn die Ursache des Schadens nicht festgestellt werden kann, wird der Schaden nach dem Gesetz von der Person getragen, die ihn erlitten hat.

Überwältigendes Feuer.
Wenn Ihr Boot einen Schaden erleidet, weil das benachbarte überbaute Schiff Feuer fängt, ist es nicht selbstverständlich, dass Ihr Schaden vom Eigentümer des überbauten Schiffes ersetzt wird, hat Herr Ozinga erfahren. Was war der Fall? In einem bestimmten Moment hören die Anwesenden im Jachthafen einen dumpfen Schlag. Dann brach auf einem großen Schnellboot ein Feuer aus, bei dem vier weitere Boote beschädigt wurden. Ozinga meldete den Schaden bei seiner Versicherung, doch da er nur eine Haftpflichtversicherung hatte, wurde ihm der Schaden nicht erstattet. Kein Problem, dachte Ozinga, es ist klar, auf welchem Schiff das Feuer ausgebrochen ist, also werde ich den Eigentümer haftbar machen. Aber das sollte nicht sein. Der Eigner und ein Freund waren tatsächlich auf dem Schiff gewesen, und drei Minuten, nachdem sie zum Kaffee gegangen waren, hatte das Boot Feuer gefangen, aber sie schwiegen über den Grund dafür. Auch die Feuerwehr hatte keine besonderen Aufzeichnungen über die Ursache gemacht, und das Boot war weggebracht worden, so dass es nicht untersucht werden konnte. Der Versicherer des Schiffseigners erklärte daraufhin, dass ein Verschulden des Schiffseigners bzw. des Schiffes nicht nachgewiesen werden könne, da keine Brandursache festgestellt werden könne.

Dann hatte Herr Ozinga ein Problem. Er musste wie ein echter Detektiv nachforschen, um Hinweise auf die Brandursache zu finden. Schließlich gelangte er in den Besitz eines Polizeiberichts, in dem der Besitzer angab, er sei damit beschäftigt gewesen, den Motor zu starten, was nicht funktionierte, und habe dann die Kraftstoffpumpe ausgebaut und wieder eingebaut. Dann gingen die Männer einen Kaffee trinken. Wenig später sahen sie das brennende Boot.
Ausführliche Nachforschungen bei anderen Personen, die sich im Jachthafen aufgehalten hatten, ergaben, dass zwei Personen gehört hatten, wie der Eigentümer sagte, dass er die Kraftstoffpumpe falsch angeschlossen hatte und dies wahrscheinlich die Ursache für den Brand war. Damit hatte Ozinga endlich seinen Beweis. Der Richter befand, dass ausreichende Gründe vorlagen, um die Beweise zuzulassen, woraufhin seiner Klage schließlich stattgegeben wurde.

In einem anderen Fall konnte nur nachgewiesen werden, dass der Eigner das Boot kurz vor dem Ausbruch des Feuers gesaugt hatte. Das Gericht befand dies als unzureichend, um die Vermutung zu begründen, dass der Brand durch das eigene Verschulden des Eigentümers verursacht wurde. Kurz gesagt: Das geschädigte Schiff kann seinen Schaden nicht bei einem anderen Schiff geltend machen, wenn keine konkreten Hinweise auf die Brandursache vorliegen, die auf ein Verschulden des anderen Schiffes schließen lassen.

Tipp: Wenn Sie einen Schaden an Ihrem Boot erhalten, der z. B. durch ein Feuer verursacht wurde, das sich ausgebreitet hat, stellen Sie sicher, dass Sie sofort alle Fakten in Ordnung bringen und zumindest eine Ursache angeben können, wenn möglich mit Hilfe des Versicherers und eines Sachverständigen. Auch wenn Sie selbst für den Schaden versichert sind, helfen Sie in diesem Fall dem Versicherer, den Schaden bei der Gegenpartei einzutreiben.

Weitere Informationen oder ältere Artikel zum Herunterladen: https://www.anwb.nl/kampioen/algemeen/digitaal-archief

Teilen

Frits Hommersom met groene bril

"Sie haben das Recht auf einen Anwalt, der Ihnen sagt, was Sie tun sollen!

Cookies werden verwendet, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu optimieren. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Datenschutz- und Cookie-Erklärung einverstanden.